Rugby Just Balls TShirt, Herren Wei

B00F6TNPZC

Rugby - Just Balls T-Shirt, Herren Wei

Rugby - Just Balls T-Shirt, Herren Wei
  • Jerseystoff aus 100% sanforisierter Premium-Baumwolle, der auch nach hufigem Waschen nicht einluft
  • Die Designs werden digital auf das 185g/m schwere, hochwertige T-Shirt gedruckt. Das ist das perfekte Gewicht fr Herren-Shirts.
  • 100% Baumwolle
  • Innenmaterial: Baumwolle
  • Pflegehinweis: Wash at normal temperatures, 30 degrees, inside-out. Be sure to iron it inside out too.
  • Modellnummer: CD453
  • Nahtlos eingesetzter gerippter Kragen (ca. 2 cm breit), Nacken- und Schulterband, Doppelnhte am Saum und den rmelbndchen
Rugby - Just Balls T-Shirt, Herren Wei Rugby - Just Balls T-Shirt, Herren Wei
Thrasher Skate Destroy Raglan white/blue Longsleeve

Polizei sucht mit Foto nach Tatverdächtigem

Ende Juni wurde an der Cloppenburger Straße eine Spielothek überfallen. Nun bitten die Ermittler die Bevölkerung um Mithilfe.

OLDENBURG Die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Tatverdächtigen, der eine Spielothek an der Cloppenburger Straße überfallen haben soll.

Laut  I Dig My Allotment Gardening Slogan Herren TShirt Jahrgang Violett
 kam es in der Nacht vom 24. auf den 25. Juni in der  Spielothek  zwischen Buschhagenweg und Am Stübenhaus zu einer schweren räuberschen Erpressung. Der Angestellte war unter Vorhalt einer Pistole zur Herausgabe von Bargeld gezwungen worden. Mit der Beute war der Täter in unbekannte Richtung geflüchtet.

Tatverdächtig ist ein etwa 25 Jahre alter Mann „südländischen Aussehens“ mit Dreitagebart. Der Tatverdächtige soll rund 1,75 Meter groß sein und zum Tatzeitpunkt dunkel gekleidet geworden sein. Zudem trug er eine „Snapback“-Mütze der  New York Yankees  in Flecktarn.

Hinweise nimmt die  Polizei Oldenburg  unter 0441/7904115 entgegen.

  • Radiofeature
  • Dokumentationen
  • Kommentare0
    Aktualisiert am 05. Juli 2017, 07:16 Uhr

    Caracas (dpa) - Seit Beginn der Massenproteste gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro vor drei Monaten sind bereits 90 Menschen ums Leben gekommen. Inzwischen werden gegen 4658 Personen wegen der Todesfälle, Verletzungen und Sachbeschädigungen ermittelt.

    Das teilte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Diáz mit. Sie kritisierte eine Einschränkung der Arbeit ihrer Behörde, weil viele Fälle an eine Sonderjustiz des Militärs abgegeben werden mussten, die Demonstranten in Schnellverfahren aburteilen will. Ortega bezeichnete diese Militärtribunale als "ein Mysterium".

    Die Proteste hatten sich Anfang April an der zeitweisen Entmachtung des von der konservativen Opposition dominierten Parlaments durch den Obersten Gerichtshof entzündet. Für eine Vielzahl der Opfer werden Sicherheitskräfte, vor allem die militarisierte Polizei (Guardia Nacional), verantwortlich gemacht. Die Sozialistin Ortega Diáz ist zur Gegenspielerin von Maduro geworden und kritisiert das Vorgehen gegen die Demonstranten, die Maduro Misswirtschaft und die Umwandlung des Landes mit den größten Ölreserven in eine Diktatur vorwerfen.

  • Reportagen
  • Digit